Der Salzige See


Seit über 100 Jahren beschäftigt der ehemalige Salzige See, sein Verschwinden, die Möglichkeiten seiner Wiederentstehung, immer wieder die Bevölkerung des Mansfelder Landes. Es gibt darüber eine Menge beschreibender oder fachlich orientierter, aber auch viele polemische oder „fantasievolle“ Veröffentlichungen. Mit diesem Beitrag ist nicht beabsichtigt, die bisherigen Veröffentlichungen zu werten. Vielmehr soll versucht werden, aus  Sicht des Verfassers einige Fakten und Zusammenhänge darzustellen, ohne den Anspruch zu erheben, einen vollständigen Überblick über das Gesamtproblem zu geben.


Verfasser des Artikels

Über Zusammenhänge zwischen dem Verschwinden des ehemaligen Salzigen Sees und dem Kupferschieferbergbau der Mansfelder Mulde

(2016 überarbeitete Fassung)

ist Martin Spilker aus 06526 Sangerhausen.

 
Das Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte, insbesondere die der Übersetzung, des Nachdruckes, des Vortrages, der Entnahme von Abbildungen, der Wiedergabe auf photomechanischem oder ähnlichem Wege und der Speicherung in Datenverarbeitungsanlagen, bleiben, auch bei nur auszugsweiser Verwertung, vorbehalten und bedürfen der ausdrücklichen Zustimmung das Autors.
 
Die Einstellung des umfänglichen Artikels als pdf-Datei in die Informationsdatenbank geschieht mit der freundlichen Genehmigung des Autors.

Drucken

Kommentar verfassen nur für registrierte Nutzer nach Anmeldung - Gäste nutzen bitte das Kontaktformular.