Der Mansfelder Kupferschieferbergbau und seine Schlotten


Der Beitrag von Martin Spilker behandelt untertägige Hohlräume im Zechsteingips, die der Mansfelder seit alters her als „Schlotten“ bezeichnet. Eingegangen wird auch auf die Auswirkungen solcher und anderer unterirdischer Hohlräume auf die Tagesoberfläche in Form von Erdfällen.


Verfasser des Artikels über

Der Mansfelder Kupferschieferbergbau und seine Schlotten

(2016 überarbeitete Fassung)

ist Martin Spilker aus 06526 Sangerhausen.

 

Das Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte, insbesondere die der Übersetzung, des Nachdruckes, des Vortrages, der Entnahme von Abbildungen, der Wiedergabe auf photomechanischem oder ähnlichem Wege und der Speicherung in Datenverarbeitungsanlagen, bleiben, auch bei nur auszugsweiser Verwertung, vorbehalten und bedürfen der ausdrücklichen Zustimmung das Autors.

Die Einstellung des umfänglichen Artikels  als pdf-Datei in die Informationsdatenbank geschieht mit der freundlichen Genehmigung des Autors.

Kommentar verfassen (nur für registrierte Nutzer nach Anmeldung); Kommentare von Gästen bitte per E-Mail an kupferspuren@vmbh-mansfelder-land.de