Plümicke, Dr. C. F. L.


C. F. L. Plümicke 1791-1866,  hervorragender Pädagoge an der Bergschule Eisleben


Geschrieben von Dr. R. Mirsch, Eisleben

Dr. C. F. L. Plümicke
(MansfeldBand2)

Dr. C. F. L. Plümicke 1791-1866,  hervorragender Pädagoge an der Bergschule Eisleben, wurde am 6. März 1791 als 5. Kind des Bergrates und Leiter des Bergamtes Waldenburg J. H. L. Plümicke in Waldenburg geboren.

Zwei Jahre später starb der Vater. Der Sohn folgte den beruflichen Spuren seines Vaters. 1817 kam er nach Eisleben und erwarb besondere Achtung als Lehrer, als erster hauptamtlicher Lehrer und später als „Vorsteher der Bergschule“.

Er heiratete 1825 Marie Sophie Christiane Eisentraut, die jedoch bereits ein Jahr später im Alter von 24 Jahren verstarb. 1843 ernannte man ihn zum Bergassessor, die Universität Halle verlieh ihm die Ehrendoktorwürde und Eisleben die Ehrenbürgerschaft.

Als er 1866 verstarb hinterließ er „seiner“ Bergschule, der Marktkirche und der Mansfelder Gewerkschaft seine Sammlungen, darunter über 2600 Bücher und Sammelmappen, 500 Münzen und diverse Kirchengeräte. Den Pokal, den der „Königliche Bergrath, Ritter p.p. C. F. L. Plümicke zu seiner 50jähriger Jubelfeier von seinen Schülern und Freunden“ erhielt, verwahrt das Museum der ehemaligen Bergschule in Eisleben.

 

Kommentar verfassen nur für registrierte Nutzer nach Anmeldung - Gäste nutzen bitte das Kontaktformular.