[001] Schmid-Schacht


An den Schlüssel-Stollen angebundener Schacht mit bis heute erhaltenem Fördergerüst am südlichen Ortsrand von Helbra der bis 1860 Erz förderte und dann der Wasserhaltung diente. Der 2011 gegründete Förderverein Schmidschacht Helbra e.V. kümmert sich heute um die Sanierung und Pflege der Überreste des Grubenbetriebes und hat dort auch einen Schachtofen der ehemaligen August-Bebel-Hütte wieder aufgebaut.



Weitere Informationen

  • Standortbeschreibung:

    Der Schacht liegt am südlichen Ende von Helbra direkt im weitestgehend renaturierten Gelände der ehem. Koch- (August-Bebel-) Hütte direkt an der Landstraße Wimmelburg – Helbra und ist schon bei Annäherung gut zu erkennen. Östlich von ihm auf der anderen Straßenseite sind in ca. 500 m Entfernung die Reste der ehem. Ernst- (W.-Schneider-) Schächte zu finden (Halde, Malakowturm über Schacht 4). Auf dem Schachtgelände hat der Förderverein Schmidschacht Helbra e.V. bisher ungenutzt im Mansfeld Museum Hettstedt lagernde Teile des ehemaligen Schmelzofens 10 der August-Bebel-Hütte aufgebaut. Die obere Plattform des rekonstruierten Ofens ermöglicht einen eindrucksvollen Blick auf die Umgebung Helbras.

  • Geodaten:
    51°32'44.05"N 11°29'15.62"E
Gelesen 977 mal

Kommentar verfassen (nur für registrierte Nutzer nach Anmeldung); Kommentare von Gästen bitte per E-Mail an kupferspuren@vmbh-mansfelder-land.de